Bad Münstereifel Blog

Dieser neue "Blog" wird moderiert und schaltet in der Regel und am liebsten nur Beiträge frei, die tendenziell neue Informationen enthalten und konstruktive Vorschläge machen, allerdings auch positiv und negativ kritische Beiträge, auch wenn sie sehr kritisch oder emotional sind. Dies ist ein Versuch, eine Anregung für Qualitätssteigerung zu geben, sodass weniger Wortmüll und Zeitverschwendung, dafür aber mehr konstruktiver Dialog entsteht.

 

IG Stadtentwicklung

Aufruf an alle Bürger, die in der Kernstadt ein Haus mit Gewerbefläche besitzen:

Liebe Hausbesitzer!

Wir haben großes Verständnis, wenn der eine oder andere von Ihnen in naher Zukunft sein Haus mit Gewerbefläche verkaufen oder neu vermieten muss oder möchte – aus welchen Gründen auch immer. Für einen solchen Fall bitten wir sie, mit uns so früh wie möglich vorher Kontakt aufzunehmen.

Bevor Sie ihr Haus an die Investorengesellschaft oder an Personen, die mit dieser wohlmöglich in Verbindung stehen, verkaufen oder vermieten.

In einem gemeinsamen Gespräch können wir eine andere Lösung beratschlagen, die Ihnen auch weiterhilft.

Warum machen wir dieses Angebot? Wir möchten wie einige andere Bürger auch verhindern, dass die Kernstadt eine Monokultur Fashion-Outlet bekommt und mittelfristig die lokalen Einzelhändler „platt“ gemacht werden, weil sie die Gewerbeflächenpreise nicht mehr zahlen können oder ihr Haus verkaufen müssen.

Mit freundlichen Grüßen
IG Stadtentwicklung
Für eine lebendige und bunte Kernstadt mit vielen lokalen Einzelhändlern!

Kommentare: 1560 (Diskussion geschlossen)
  • #1560

    Offener Brief an Herrn Mehrens (Samstag, 07 November 2015 15:34)

    Sehr geehrter Herr Mehrens,

    da ich davon ausgehe, dass Sie diesen Blog lesen, möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen. Als Sympathisant der IG Stadtentwicklung und als mehrfach e h r e n a m t l i c h Tätiger haben Sie mich und viele andere Bürger mit Ihren pauschalen Diffamierungen auf Facebook beleidigt. Wie kommen Sie auf die dumme Idee, mit an Haaren herbeigezogenen Vorwürfen die Unterstützung der Bürgerschaft für eine Bürgermeisterkandidatin Ihrer Partei zu gewinnen? In meinen Augen sind Sie untragbar für die politische Landschaft in Bad Münstereifel. Treten Sie als Vorsitzender des Stadtverbandes der CDU zurück!

    MfG
    Kernstadtbewohner

  • #1559

    Emotionales Miteinander (Samstag, 07 November 2015 14:55)


    #1561 Lassen Sie bitte Herrn Esser aus dem Spiel. Das war ein guter Amtskandidat mit solidem Studium, fähig, etwas schusselig, was ihn menschlich machte und ein guter Moderator, wie er am Alten Stadttor bewies. Durch seine kleinen, liebenswerten "Webfehler" konnte man sich mit ihm identifizieren. Er repräsentierte für mich und viele Bürger, die "neue SPD", was das Wahlergebnis zeigte.

    Sein Tod ist für Münstereifel ein politisches Desaster. Dass # 1561 ihn fast zu einem Heiligen, hoschstlisiert ist peinlich, und bei mir als Katholiken sträuben sich allmählich die Haare. Auf die Heiligen und den verstorbenen Werner Esser ist kein Verlass, die Zukunftsgestaltung müssen wir selber auf den Weg bringen.

    #1562 Herr Michalowski, unsere Gesellschaft ist zu einer Individualgesellschaft geworden und "besseres Miteinander" hören wir sonntags von der Kanzel und das ist mittlerweile abgedroschenes Pastorenvokabular und führt zu Gefühlsduselei. Leider blogt Herr Salentin mit gleichem Gerede. Auch die Kirche hat Probleme mit der Rhetorik. Mit ihrem frommen Wunsch, Herr Michalowski hinken Sie meiner Meinung nach dem Zeitgeist hinterher.

    Machen Sie doch einfach vernünftige, klare Politik, das kann man doch der SPD zutrauen, oder?

  • #1558

    Albert W. (Samstag, 07 November 2015 13:12)

    Hallo Herr Pannen,

    persönlich kenne ich weder Sie noch den Herrn M. von der CDU, der auch Stadtverordneter ist, habe Beiträge von Ihnen, auch hier auf der IG-Seite, gelesen, die Ihr Engagement dokumentieren, zuletzt Ihre Rechtfertigung heute. Aus meiner Sicht ist liegt die nicht nachsehbare Schwachstelle des Herrn CDU-StVO M. darin: Er versteht nicht, was bürgerschaftliches Engagement von unten meint und kann sich Politik nur von oben, als Agieren im institutionellen Politiksystem, vorstellen, verallgemeinert damit das, was er selbst tut.

    Im Gegensatz zu Prof. Salentin, der das nur breitschwallig ankündigt, verabschiede ich mich hier als gelegentlicher Beiträger, denke auch, daß sich dieses Blog überlebt hat und hoffe, daß Sie sich durch Typen wie diesen Herrn M. von der CDU nicht hat entmutigen lassen und sich weiter engagieren werden,

    freundliche Grüße, Albert.

  • #1557

    Frau-Träger - ich bin entsetzt (Samstag, 07 November 2015 12:57)

    Die Verteilung der Spenden durch Frau Esser finde ich gut. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Herr Esser ebenfalls Gutes im Stillen und ohne Presse als BM bewirkt hätte. Warum stellt man ein Foto in diesem Zusammenhang von Frau K-T in FB - ich habe bisher keine Berichterstattung in der hiesigen Presse gesehen. Also doch Wahlkampf auf Kosten eines Verstorbenen? Für mich moralisch verwerflich und geschmacklos. Ich bin mir sicher, das diese Meldung der Zensur dem manipulierenden und wirklich einseitigen und sehr einfach denkenden Geist der IG-Stadtentwicklung zum Opfer wird und mal wieder nicht veröffentlicht wird. Das Ganze hat das Nivau einer billigen Boulevardpresse.

  • #1556

    IG Stadtentwicklung (Samstag, 07 November 2015 11:42)

    Hier ein Argument für den sich einfältig gebenden Unverschämten, der ständig mit "Anspruch und Wirklichkeit" operiert, aber noch nicht mal aus der Anonymität tritt:

    Es kann sehr konstruktiv sein, destruktive Äußerungen wie die des Herrn Mehrens zu de-konstruieren, also zu wiederlegen. Oft können Bürger erst dann etwas Neues konstruieren, wenn die Destruktiven in ihre Schranken gewiesen werden. Die Diffamierung kam von ihm und wir schauen dem nicht immer tatenlos zu, auch wenn wir keinswegs immer reagieren werden, denn das würde bei der Menge an Denunzierungen sicherlich zuviel Zeit nehmen.

  • #1555

    Karl Michalowski (Samstag, 07 November 2015 10:57)

    @Höhengebietler
    Doch, natürlich stehe ich Ihnen und anderen ihre Sichtweisen zu, sonst wäre ich nicht Sozialdemokrat. Wir haben unterschiedliche Auffassungen, aber ich stimme Ihnen ausdrücklich zu, dass wir ein "neues besseres Miteinander" benötigen. "Denn nur so können wir alle etwas bewegen!" Besser kann man es nicht ausdrücken. Am Sonntag haben wir alle die Wahl, ein Mosaikstein dafür zu setzen. Das hängt aber nicht nur an der Person der Bürgermeisterin. Wie es Herr Heckelei bereits erwähnte: Die Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert sich zu beteiligen. Nur so wird echte Demokratie gelebt und kann auch "Mehr Miteinander" entstehen. Ich denke, dass Werner Esser dies in seiner Heimatstadt wollte. Dafür bin ich ihm sehr dankbar und es wäre wünschenswert, wenn davon etwas nachhaltig bestehen bliebe.

    @Herr Heckelei
    Ein starker Beitrag! Vielen Dank.

  • #1554

    zu 1552 (Freitag, 06 November 2015 20:15)

    Sie sollten sich etwas schämen und zuerst mal etwas Hintergrundwissen sammeln.
    Frau Esser wollte das so und Werner wird von oben lächeln über so eine dumme Unterstellung.
    Vielleicht hat er so ja doch noch für sein schon sicheres Bürgermeisteramt gekämpft.
    Ich finde das toll das dieses Geld gespendet wurde und die Vereine und Kinder haben sich richtig gefreut und waren begeistert.
    Ich wähle jedenfalls Frau Ursula Koch Träger

  • #1553

    Ralf Pannen (Freitag, 06 November 2015 19:46)

    Zum Zitat von Herrn Mehrens #1554:
    Ich frage mich die ganze Zeit, ob er mich gemeint haben kann....
    Eigentlich möchte ich nicht in einen Rechtfertigungsmodus verfallen, aber eine derart unverschämte Unterstellung und Herabwürdigung verlangt nach Richtigstellung.

    Einige meiner ehrenamtlichen Aktivitäten möchte ich gern aufzählen:
    - Mitglied in der Energie-Genossenschaft Nordeifel: Einsetzen für die Verbreitung nachhaltiger Energieerzeugung in der Eifel
    - Mitglied im Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) mit einer Regionalgruppe auch in Euskirchen
    - Bis vor kurzem Mitglied im TVE, Abteilung Laufen, mit vielfältigen Aktivitäten. Da die Laufabteilung leider in Auflösung begriffen ist, habe ich zu einem anderen in der Eifel ansässigen Sportverein gewechselt.
    - Mitglied im Förderverein der Fachhochschule für Rechtspflege mit vielfältigen ehrenamtlichen Aufgaben, die das kulturelle Leben an der FH stützen und damit die FH als wichtigen Standortfaktor für Bad Münstereifel stärken
    - Mitglied in der IG Stadtentwicklung, die ein Forum zum Austausch und zur Diskussion ermöglicht, was die Politik bisher nicht geschafft hat.
    - Mitglied in der Bürgerinitiative Nachhaltige Stadtentwicklung – ähnliche Intentionen wie die eegon (s.o.) – ich erinnere an das Klimaschutzkonzept (wer mehr erfahren möchte, bin gern zu weiteren Auskünften bereit – oder fragen Sie in der Politik nach dem derzeitigen Klimaschutzkonzept für Münstereifel)
    - Mitglied in der Internationalen Erich Fromm Gesellschaft e.V. (nicht regional, sondern überregional tätig)
    - Freiwilliges Angebot für Studierende der FH für Rechtspflege: regelmäßige Stadtführungen für Studierende, Laufgruppe für Studierende – Unterstützung von Aktivitätzen in der Stadt und Umgebung.
    - Lange Jahre Mitglied der freiwilligen Feuerwehr an meinem damaligen Wohnort
    (in Münstereifel möchte ich lieber nicht mehr anfragen, da scheint es Dienstaufsichtsbeschwerden für Feuerwehrmitglieder zu geben, wenn sie nicht der Meinung des Bürgermeisters sind)
    - Lange Jahre Reserveübungen als Reserveoffizier
    - Lange Jahre Mitglied des Landschaftsausschusses im Kreis Höxter (ehem. Wohnort)
    Sorry, übrigens, dass ich erst 2003 nach Bad Münstereifel gezogen bin, sonst hätte ich mich selbstverständlich auch in BaM in der Zeit davor so engagiert, wie ich es an meinen bisherigen Wohnorten getan habe.

    - Einige Einsätze als Wahlhelfer in der Stadt Bad Münstereifel (ich überlege jedoch, zukünftig eine Mithilfe bei Wahlen abzulehnen, angesichts solch unverschämter Vorhaltungen aus der Politik Münstereifels).

    Zitat Mehrens: "(…) Keiner von "denen" trägt Verantwortung für das Allgemeinwohl. (…)"

    Dazu schreibe ich jetzt nichts mehr….

  • #1552

    Frau Koch-Träger ich bin entsetzt! (Freitag, 06 November 2015 17:45)

    Es war eine Aktion von Frau Esser

    Text aus Facebook

    "Eine super schöne Veranstaltung und Geste von Sibilla Esser. Spenden statt Blumen und Kränze für unseren Bürgermeister der Herzen Werner Esser. Sie hat heute die Spenden an 10 Institutionen aus dem Stadtgebiet für Kinder und Jugendliche übergeben. In einem sehr feierlichen Ambiente im Historischen Kurhaus. Die sagenhafe Moderation wurde von Edmund Komar übernommen. Mein lieber Werner hätte sich gefreut, wenn er dabei gewesen wäre. Ich bin sicher, dass er es aber auch war!"

    oder

    "Spendenübergabe durch Sibilla Esser an die Helden des Alltags:
    Herzlichen Dank Kurt Ostermann für das tolle Feedback, aber auch für deine unermüdliche Vorbereitung. Danke ganz besonders der weitsichtigen Sibilla Esser für die Entscheidung und ihre Bereitschaft, sich in diesen traurigen Tagen der Herausforderung einer solchen Veranstaltung zu stellen. Auch Andy Bühl und Uli Corsten, die Raum und Verpflegung zur Verfügung gestellt haben, sollten erwähnt werden. Unser aller Dank gebührt den Helden des Alltags, die ehrenamtlich oder beruflich sich um Kinder, Jugendliche, Sport, Kultur, Feuerwehr und Musik kümmern und ihr kostbarstes Gut, ihre Zeit, einsetzen. Schön, dass Ursula Koch-Traeger dabei war und als Bürgermeister-Kandidation die Initiativen von Werner Esser politisch umsetzen will. Dafür gebühren ihr Respekt und unsere Unterstützung. Denn, wenn wir einen anderen Stil wählen, mit Menschen auf Augenhöhe umgehen, zuhören und ihre Ideen und Sorgen aufnehmen und ernsthaft unterstützen, lindern oder umsetzen, dann steckt in jedem von uns ein Stück Werner Esser. Das Herz für BAM mit allen 52 Ortschaften schlägt dann kräftig weiter."

  • #1551

    IG Stadtentwicklung (Freitag, 06 November 2015 17:36)

    Zur Information:

    Frau Esser hat jede Spende persönlich überreicht und mit den Bedachten gesprochen.
    Und dies wurde von einem sehr nahen Freund der Familie moderiert.

    Frau Koch Träger war anwesend und war am Ende mit auf dem Photo.

    Musikverein Iversheim, die Schützen , die Feuerwehr und 2-3 Kindergärten wurden mit den Spenden bedacht.

    Das sind die Fakten.

    Frau Koch Träger sollte an diesem Abend in Hohn auf einem Seniorenabend sein.
    Dort wurde sie , ohne Begründung, ausgeladen.
    Darum war sie länger bei dieser Veranstaltung im Kurhaus.

  • #1550

    IG Stadtentwicklung (Freitag, 06 November 2015 16:30)

    Hallo Herr oder Frau "Entsetzen",

    wir können Ihr Aufgebrachtsein nachvollziehen, allerdings wissen wir nichts über die Meinung von Frau Esser zur Sache. Die wäre unseres Erachtens nach entscheidend, ihr gebührt der Respekt.

    Also bitte: Ab jetzt mehr neue Beiträge, weniger Wiederholungen !

  • #1549

    IG Stadtentwicklung (Freitag, 06 November 2015 15:06)

    Betrifft : Glaubwürdigkeiten # 1551

    Sie vergessen leider zu erwähnen, dass wir auch seine Widersachern zum x-ten Mal dieselbe Gelegenheit gaben. Dass Sie uns nur das eine vorwerfen, nicht aber das andere, zeigt, dass Sie wohl nur die eine Meinung zensiert haben wollen, aber nicht die, die Sie stützen.

    Im übrigen: Eine neue Einschaltpolitik realisiert sich nicht über Nacht, die muss abgestimmt werden, hier sind mehrere beteiligt. Auch die Freischaltung Ihres Beitrages verstößt noch gegen den Wunsch nach "konstruktiven" Beiträgen, ist er nämlich nicht. Also gehen Sie doch mal mit gutem Beispiel voran, statt anonym zu meckern!

    Was Werbung betrifft: Wir haben schon vor langer Zeit verkündet, dass alle die hier namentlich Beiträge einstellen und ein lokales Geschäft betreiben (also nihct ihre Umsätze irgendwo in der Welt versteuern...) hier gerne nebenbei werben dürfen, weil wir die lokalen Händler und Selbstständigen stärken wollen.

  • #1548

    Norbert Heckelei (Freitag, 06 November 2015 14:58)

    Teil 2

    Zum Zitat des Herrn Martin Mehrens, Stadtverbandsvorsitzender und Pressesprecher der Münstereifeler CDU, verlautbart in dem Zentralorgan zur Sicherung des Gemeinwohls, genannt „Gesichtsbuch“ (Facebook) hier die Punkte 7.-9., Zitat und Teil 1 siehe unten:

    7. Wird unterstellt, dass das Outlet-Konzept funktioniert… Soso. Für wen funktioniert es denn? Sicher nicht für alle Bürger, sicher nicht für das Gemeinwohl. Scheinbar bisher für die Investoren und Betreiber, wobei diese dies bis eine Minute vor einem Bankrott schwören würden. Scheinbar bisher für Cafes und Restaurants und ein paar wenige lokale Geschäfte, die Umsatzsteigerungen verzeichnen und ein paar Gewerbe-Immobilienbesitzer, die verkauft haben oder hochpreisig vermieten.
    Mit Sicherheit nicht für die Stadtkasse (die ist ärmer als vorher), nicht für die Wohnungsbesitzer in der Kernstadt, deren Immobilienwerte sinken, nicht für Alte und Familien in der Kernstadt, nicht für die Anwohner der Zubringer, nicht für die Bewohner der Kernstadt ohne Parkplätze, nicht für die meisten Bewohner der Dörfer drum herum, also für die meisten Münstereifeler Bürger, die mehr Abgaben, Grundsteuer und Gewerbesteuer zahlen, zum Ausgleich aber immer weniger städtische Dienstleistungen erhalten. Das Outlet funktioniert auch nicht für Ruhe und frische Luft, die durch Abgase verschlechtert wird und schreckt die Mehrtagesgäste, die eigentlich wegen Landschaft, Kultur und Gesundheit kommen wollen oder kommen könnten und kommen sollten ab.

    Gemeinwohl, Herr Mehrens, ist also, wenn einige Nutzen ziehen und viele Schaden erleiden? Interessantes Konzept.

    8. Pikant in diesem Zusammenhang: Auf der Seite eines Konzerns (Facebook), der global praktisch keine Steuern zahlt, fordert der Pressesprecher der Münstereifeler CDU Menschen auf, sich stärker in seinem Sinne für Gemeinwohl zu engagieren, in dem er sich nebenbei als glühender Verehrer eines Geschäftsmodells „outet“ (!), bei dem zwar Millionen durch die Stadt gejagt werden, aber auch keine merklichen Steuern im Stadtsäckel landen.

    Merke: Das Allgemeinwohl alà Mehrens scheint zu sein, dass wenige irgendwo viel verdienen und der steuerzahlende Bürger der Stadt blutet. Eine interessante Ideologie, die sich da mal wieder offenbart.

    9. Intelligente Wähler, so Mehrens, würden auf Kompetenz und Stilwechsel setzen. Ok - da wir in dieser Stadt seit fast 25 Jahren inkompente CDU-Bürgermeister erleben mussten ist es Zeit für einen Wechsel. Manche ziehen den Stil einer BWL’erin und Marketingfrau dem einer Pastorin vor - ehrlich gesagt, wenn ich mir anschaue an welches Abgründe uns BWL und Marketing in den letzten Jahren gebracht haben, ist mir der Stil einer Pastorin noch allemal lieber. Obwohl ich kein Kirchenmitglied und auch kein Parteimitglied bin. Was die Kompetenz angeht, enthalte ich mich eines Urteils,, denke aber, die zweite große Partei dieser Stadt sollte mit ihrer Kandidatin eine Chance erhalten. Es kann aber letztlich nur bergauf gehen, wen sich mehr Bürger NACH DEM ANKREUZEN am Sonntag politisch engagieren. Ohne parteilose Bürger jenseits der Parteien ist Demokratie ein totes Geschäft der Parteien um Macht und Pöstchen. Auch in Bad Münstereifel. Parteien brauchen die Ideen, die Kompetenz, die Korrektur und Kontrolle durch Bürger mehr denn je. Man kann sich natürlich auch immer noch das Gegenteil einreden. Sowas nennt man wohl Selbst-Illusionierung.

  • #1547

    Norbert Heckelei (Freitag, 06 November 2015 14:57)

    Teil 1
    Herr Martin Mehrens, Stadtverbandsvorsitzender und Pressesprecher der Münstereifeler CDU, verlautbart in dem Zentralorgan zur Sicherung des Gemeinwohls, genannt „Gesichtsbuch“ (Facebook), dass dieser Blog hier, Zitat:

    „…die Kita der anderen Erwachsenen [ist]. Frag doch mal, wer von denen wirklich was für die Gemeinschaft bringt. Ist von denen irgendeiner in der Freiwilligen Feuerwehr oder in einem Sportverein? Keiner von "denen" trägt Verantwortung für das Allgemeinwohl. Wir brauchen keine Pastorin die irgendwelche Gräben zuschütten will, wir brauchen eine intelligente Persönlichkeit, die anpackt und auch die Menschen mitnimmt. Sabine Preiser-Marian! Erst war es eine AntiOutlet-Seite - blöd dass das Konzept jetzt funktioniert - und jetzt ist es die Sympathieseite der UKT / Ex WE Freunde. Ich setze darauf, dass die intelligenten Wähler auf Kompetenz und Stilwechsel setzen und nicht nur auf nachgemachte Politik statements. Erschreckend, wieviel Ideen von Sabine einfach nur abgeschrieben wurden. Schau einfach nicht auf diese Seite - die meisten kochen ihr eigenes Süppchen.“ Zitat ENDE

    Dies ist eine erstaunliche Sammlung von Unterstellungen und Denunzierungen:

    1. Werden Kinder in Kitas überheblich herabgewürdigt, werden im gleichen Atemzug erwachsene Menschen „kindlicher Unvernunft“ o.ä. bezichtigt, werden Menschen als „die da“ herabgewürdigt („denen“) und als „andere“ ausgegrenzt.

    2. Wird behauptet, nur Vereinsmitglieder brächten was für die Gemeinschaft und trügen Verantwortung für das Gemeinwohl. Ganz abgesehen davon dass sich Herr Mehrens als Hellseher betätigt (er kennt weder die Anonymen noch viele der namentlich im Blog agierenden Bürger noch die Mitglieder der IG wirklich…) nur mal ein paar Fragen: Ein Schulleiter, ein Fachhochschuldozent, ein Lehrer der zukünftige Fachhochschüler und Unistudierende ausbildet, eine Familienpflegerin, ein Ratsmitglied, eine Lehrerin, ein Musiker etc. p.p., nur um mal einige Beispiele zu nennen, machen sich also nicht um das Allgemeinwohl verdient und tragen keine Verantwortung ???

    Ist das die Mehrheitsmeinung der CDU? Oder ist es eher so, wer nicht nach Ihren Spielregeln und Überzeugungen agiert, Herr Mehrens, dass der beleidigt und herabgewürdigt gehört?

    5. Wer „Pastorin“ in den Zusammenhang mit „irgendwelche Gräben zuschütten“ setzt und beides als unnötig beurteilt, denunziert Pastoren, denunziert Frau Koch-Träger und denunziert diejenigen, die sozialen Frieden durch den Abbau von Konflikten als Ziel ausgemacht haben. Nur mal so für Unwissende: Herr Mehrens ist in der CDU und bezeichnet sich sicher als Christ.

    6. Wird diese Website als „AntiOutlet-Seite“ missverstanden und denunziert, genau in demselben Stil, in dem Herr Mehrens schon vor Jahren die IG-Stadtentwicklung als „Stadtvernichter“ diffamiert hatte. Er hat offensichtlich bis heute nicht verstanden, dass ein Blog nicht die Meinung des Betreibers widerspiegelt und er hat die zahlreichen Blogeinträge hier, die das Outlet befürworten, nicht gelesen oder nicht verstanden oder nicht verstehen wollen. Er hat offensichtlich auch nicht verstanden, dass eine IG, die den Bau und den Betrieb von Parkplätzen fürs Outlet durch die Kommune forderte kein Outletgegner sein kann! Soviel zur Intelligenz eines Mannes, der Frau Preiser-Marian als intelligent einschätzt.

  • #1546

    Höhengebietler (Freitag, 06 November 2015 09:15)

    Herr Michalowski,
    das, was ich ihnen zugestehen soll gilt für andere nicht?
    In ihrem Eintrag haben sie die Sache an sich eher verharmlost und eine klare Aussage dagegen habe ich nicht gefunden. Nur zu sagen, das sie persönlich „nicht über so eine Gesinnung verfügen“ glaube ich ihnen ja, ist aber keine klare Aussage gegen Mobbing! Ich könnte jetzt auch anführen, das die Aussagen von PausH gegen Herrn Salentin nur blöder Verzäll sind, aber wie wir hier erleben konnten, fühlte er sich mehr als nur angegriffen und beleidigt! Ich fand zwar, das sein Eintrag dazu übertrieben war aber an sich in Ordnung!
    Erst in ihrem neuen Eintrag #1550 erscheint eine „klare“ Aussage zum Thema und nichts anderes hat mir gefehlt!
    Sie wollen einen neuen Politikstil, also sollten sie auch dementsprechend handeln!
    Mir geht es auch gar nicht darum, wer genau welche Gerüchte in die Welt setzt sondern wie damit umgegangen wird! Sie als „gegnerische Partei“ von P-M haben somit die Wahl, ob sie ein Gerücht gegen sie anprangern, mit tragen oder einfach nur laufen lassen! Für einen neuen Stil in der Politik gibt es meiner Meinung nach nur eine Antwort, wie man damit umgeht!
    Natürlich fand auch ich den Artikel über das Gerücht überzogen, trotzdem finde ich es gut, das Frau P-M es ausgesprochen hat. Es kann doch wirklich nicht sein, das man alles über sich ergehen lassen muss, nur weil man ein bestimmtes Amt anstrebt! Aber das zeigt natürlich in unserer heutigen Gesellschaft eine gewisse Schwäche! Ist das wirklich in Ordnung?
    Wohl kaum!!!

    Auf einen neues und besseres Miteinander!
    Nur so können wir alle etwas bewegen!
    Mit freundlichen Grüßen
    Höhengebietler

  • #1545

    Frau Koch-Träger ich bin entsetzt! (Freitag, 06 November 2015 07:07)

    Liebe Frau Koch-Träger,

    ich bin über Sie entsetzt!!!!!!

    Wie können Sie, dass Geld, das anlässlich des entsetztlichen Todes von Herrn Esser gespendet worden ist, verteilen?

    Damit sind Sie in Ihrem politischen Kalkühl zuweit gegangen. Die Entscheidung des Zeitpunktes der Verteilung hätten Sie ganz alleine Frau Esser und der Familie überlassen müssen!!!!!!!!!!!! Warum jetzt ein paar Tage vor der Wahl? Warum stehen Sie im Mittelpunkt dieser Aktion. Ich fasse es nicht!!!!!!!!!!! Wollen Sie auf dem Rücken des Todes von Herrn Esser ein paar Stimmen erhaschen?
    Ist das christliche Nächstenliebe? Für ein paar Stimmen das Geld eines Verstorbenen anzufassen?
    Vielleicht habe ich zu hohe moralische Ansprüche - aber mein Herz weint, wenn ich so etwas sehe.
    Liebe Leser, die Verteilung des Geldes an Bedürftige ist sicherlich eine gute Sache. Aber das eine Pfarrerin i.R. für einen Wahlkampf (für ein paar Stimmen mehr) Spenden, die aufgrund eines tragischen Todes eingenommen worden sind, vor der Wahl verteilt (das war Aufgabe von Frau Esser!!!!) ist für mich nicht tragbar.

    Frau Koch-Träger ich bin entsetzt!!!!!!!!!!!!!!





  • #1544

    Glaubwürdigkeiten (Donnerstag, 05 November 2015 13:10)

    Sehr geehrte Herren Pannen und Heckelei,

    unter #1544 geben Sie das Versprechen ab, ab "jetzt nur noch "konstruktive" Beiträge zur Stadtentwicklung freizuschalten", trotzdem geben Sie dem Herrn Salentin (der sich doch bereits mehrfach verabschiedet hatte!?) zum gefühlten 100sten Male die Gelegenheit, Frau Koch-Träger zu propagieren. Im letzten Post sogar mehrfach. Und damit nicht genug: in diesem Blog darf er ungehindert Werbung machen für seine Konzerte...???

    @1549
    Meine Zustimmung.


  • #1543

    Karl Michalowski (Donnerstag, 05 November 2015 11:37)

    Hallo Höhengebietler,
    Sie schrieben "Interessant fand ich dazu auch die Äußerung von Herrn Michalowski, in seinem Eintrag wurde nur der Angriff gegen die SPD angeprangert, das Mobbing selber wurde gar nicht gewertet. SPD-Angriff böse Sache, Mobbing gegen P-M o.k.!". Also ich lasse mich ja ungerne in die Rechtfertigungsrolle schieben. Aber, dass für mich "Mobbing gegen P-M o.k." wäre, weise ich in aller Deutlichkeit von mir und entspricht nicht den Tatsachen. Wie in meinem Beitrag geschrieben, halte ich die Gerüchte vielmehr für "blöden Verzäll" und lehne Derartiges ab. Ferner werden Sie mir zugestehen dürfen, dass ich in meinem Beitrag eine andere Sicht darstellen darf. Auch diesmal schlage ich Ihnen vor, meinen Artikel besser zu lesen. Mehr Sachlichkeit in der Auseinandersetzung ist angebracht.

  • #1542

    Politische Abhängigkeiten (Mittwoch, 04 November 2015 16:49)


    Herr HP Salentin,

    Naiver geht`s wohl nicht!. Wie kann man nur so unklug sein und implizieren, dass politische Abhängigkeiten mit dem Druck der Wahlplakate verbunden sind! Frau Preiser-Marian arbeitet für einen Verlag, der in diesem Fall sicherlich mit einem Sonderpreis für Angestellte druckt, was üblich ist. Also sparen Sie sich diese verwerfliche Implikation und den unnötigen Seitenhieb an Frau PM, die Sie bekanntlich als Bürgermeisterin ablehnen. Ich hoffe, dass Frau PM diesen Beitrag ebenfalls liest.

    Eine Frage Herr Salentin, wer druckt Ihre Konzertplakate, gehts das etwa ohne Sponsor und bezahlen Sie diese selber?

    Schön, dass Sie auf Frau TK mit Ihren Wahlempfehlungen abgefahren. "Steter Tropfen höhlt den Stein" könnte man glauben aber das gilt nur für die, die von Dummsdorf sind. Auch ich habe die Dame kennengelernt, kühl, distanziert und mit steifen Händedruck, eine gute Rednerin am Pult so wie es sich für eine Pastorin gehört aber menschlich und warmherzig ist diese Person nicht.

    Ihre Betätigung, Herr Salentin als Politikersprachrohr ist offensichtlich und das da Abhängigkeiten bestehen läßt sich nicht ausschließen, und ist besonders auffällig ist bei Ihren nervigen Wahlempfehlungen der Kandidatin Koch-Träger.

    MfG

  • #1541

    Höhengebietler (Mittwoch, 04 November 2015 10:33)

    Herr Salentin,
    ich glaube, so langsam ist es gut!
    Das, was seit der letzten Wahl hier von ihnen kommt ist eher frustrierend!
    Ich weiß nicht, ob ich lachen, weinen oder schreien soll!
    Sie regen sich über einen Eintrag von PausH auf, der sonst von ihnen eher ins Lächerliche gezogen wird. Was soll das? Aber wahrscheinlich war es ein Eintrag zu viel! Trotzdem haben sie meines Erachtens überreagiert! Ebenso ist es ja Frau P-M ergangen, nur ist bei ihr der Artikel aus dem Ruder gelaufen. Aber sie darf sich ja, als Bürgermeisterkandidatin, nicht darüber aufregen!
    Das zeigt ja genau ihre Schwäche!
    Interessant fand ich dazu auch die Äußerung von Herrn Michalowski, in seinem Eintrag wurde nur der Angriff gegen die SPD angeprangert, das Mobbing selber wurde gar nicht gewertet.
    SPD-Angriff böse Sache, Mobbing gegen P-M o.k.!
    Das ist also die Art, wie man(n) Gräben zu schaufeln oder wie man(n) eine neue Politik betreiben möchte!
    Sie sind übrigens von PausH gebeten worden Kunst zu definieren und nicht ihre künstlerische Qualifikation! Die ist hier in Münstereifel unumstritten! ;-)
    Leider fand ich ihre Äußerung auch sehr enttäuschend, das sie, falls P-M die Wahl gewinnt, nichts mehr hier machen würden. Ist das ihre Vorstellung von einem Miteinander für Münstereifel?
    Würde jeder der P-M gewählt hat genauso denken bei Koch-Träger, würde sich auch nichts ändern!
    So kann ein Miteinander für Bad Münstereifel nicht funktionieren! Die vielen Ehrenämtler sagen bestimmt Danke für dieses vorbildliche Verhalten.
    Wie war das übrigens mit den Gerüchten, die sie nicht verbreiten würden?
    Alles sei durch persönliche Gespräche fundiert und kann somit auch belegt werden.
    Auf ihre Frage Leistungsnachweis PM kann ich nur die Gegenfrage stellen, warum haben sie diese Frage nicht auf der Podiumsdiskussion gestellt?
    Ebenso bei der Frage was sie beim Zeus e.V. gemacht/geleistet hat! Warum nicht auf der Podiumsdiskussion?
    Was die finanzielle Unterstützung angeht, so glaube ich, das jeder nimmt, was er kriegen kann!
    Auch die SPD hat ein Spendenkonto, wie ihnen ja schon bekannt ist! Ob Zeus gespendet hat oder nicht, wer weiß? Ich schließe mich da dem Eintrag #1543 an!
    Aber auch hier haben wir wieder ein kleines Gerücht, weder belegt noch sonst was, einfach mal so in den Raum geworfen! Ebenso war es doch mit dem Gerücht über P-M's Entlassung, das kam aber nicht von ihnen! Was soll das?
    Sie wünschen sich einen Richtungswechsel? Ja gut, aber durch wen?
    Frau Koch-Träger rutscht doch gerade wieder in alte Verhaltensmuster!
    Wie war das noch gleich, „zu Ehren/Andenken an Herrn Esser werden wir nicht plakatieren“?
    Die Plakate von Frau Koch-Träger hängen! Wie lange dauert sowas an „zu Ehren/Andenken“? Ist das konsequent?
    Da war die CDU letztes Jahr konsequenter!
    Toni Schmitz rudert zurück und drückt sich dann doch eher halbherzig aus!
    „Jetzt ist sie nun mal da …“, „ Da glaube ich doch, dass sie wahrscheinlich die noch etwas bessere Kandidatin sein wird.“
    Was ist das denn für eine überzeugende Leistung!
    Aber wahrscheinlich hat Herr Röder es hier wieder verbockt!
    Trotzdem sehe ich hier in der SPD keinen Richtungswechsel und das ist mehr als traurig.

    Ich habe übrigens, genauso wie sie, mir ein Bild von beiden Kandidatinnen machen können. Beide sind entschlussfreudige, starke Frauen und beide wollen ein Miteinander mit den Bürgern. Ihre Ziele unterscheiden sich nur kaum. Was mich schon ein wenig bei Frau Koch-Träger stört ist dieses ewige Gedenken an Herrn Esser. Soll das nach der Wahl dann so weiter gehen?
    Das kanns ja wohl nicht sein!

    Ich bin ihnen übrigens noch ein eine Antwort schuldig!
    Auf meine Äußerung „eine Stimme mehr im Rat für die SPD macht, aufgrund des nicht vollzähligen Erscheinens der Ratsmitglieder, nichts aus“ haben sie mir geantwortet „und wer war der Ersatz?“. Leider muss ich ihnen mitteilen, das es keinen Ersatz im Rat gibt. Dort sind nur die Ratsmitglieder und der Bürgermeister stimmberechtigt! Wenn dort die Mitglieder fehlen (aus welchem Grund auch immer) schaden sie den entsprechenden Fraktionen. Ich habe auch in den letzten Ratssitzungen keine Entscheidung gefunden, die mit einer Stimme mehr in Richtung SPD und somit einer Stimme weniger für CDU etwas gebracht hätte! Bei den Ausschüssen ist das mit dem Vertreten natürlich anders, aber bis auf den Haupt und Finanzausschuss ist der Bürgermeister nicht mit dabei.
    Also das Argument eine Stimme mehr im Rat zieht hier überhaupt nicht!
    Für den Wechsel ja! Aber den werden wir so oder so auch bekommen.
    Eine Frau an der Spitze ist definitiv ein Wechsel!

    Grüße
    Höhengebietler

  • #1540

    HpSalentin (Mittwoch, 04 November 2015 09:17)

    Nachtrag , das Logo ist auf dem Flyer...
    und : Tschöööö

  • #1539

    HpSalentin (Mittwoch, 04 November 2015 00:11)

    Der Stadtverband Euskirchen ist mit seinem Logo auf den Plakaten vertreten. Einflußnahme durch die Hintertür ? Soll wohl ,, Unterstützung " heißen. Nicht nur durch man power- nein- auch finanziell ..... Euskirchen in Bad Münstereifel..... Nun gut.. Ich finde, jeder kann sich ein Bild zu den jetzigen Bürgermeisterkandidatinnen machen. Meins wird von PM immer undurchsichtiger und das Vertrauen fehlt in Gänze. Genug gepostet. Sie können gerne mein 45 Punkte Fazit noch einmal lesen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Herr Pracht forderte von seinen Wählern 75 % Wahlbeteiligung , sonst würde er nicht annehmen. Er bekam 78% . Man stelle sich dies hier einmal vor. Das wäre ein Erdrutsch........ Oder auch nicht. Hellseher bin ich nicht, aber habe ein gutes Bauchgefühl und die Wähler , die zur Wahl gehen, haben mich bisher in meinen Voraussagen bestärkt. Koch Träger macht,s. Egal wer dann am Ende ,, gewinnt" . Die Person hat in diesem besonderen Fall, verloren. Gewonnen hat nur Werner Esser. Dies wird immer so für diese Wahl stehen. Mein Wunsch: gehen Sie zur Wahl, fordern sie alle Bekannten auf dies zu tun. Für einen ,,Richtungswechsel " gibt es nur eine Wahl : Koch Träger. Für das ,,Miteinander "gibt es nur ,, die beste Wahl" Koch Träger..... Und ab jetzt , nur noch mein Alleinstellungsmerkmal. ( freuen Sie sich nicht zu früh ,Herr Mehrens, wir sehen und hören uns bestimmt. Das nennt man : Kontrolle durch den Bürger ) Bis zur nächsten Ungereimtheit in BAM. Da wäre noch : Parken fûr Anwohner , Touristikabgabe, Touristikverbund, Stadtreinigung, Bürgerhäuser, das Abwälzen von städtischen Aufgaben auf das Ehrenamt, Skaterplatz,Wohnwagenpark , Windpark, der riesen Komplex: Stadtverwaltung , Vermietung von Wohnraum für Asylanten und und und . .....Und erstmal : Tschö IG Seite... Nachtrag : Ich habe mich immer über ,,anonyme" Posts gewundert. Ist es so schwer zu seiner Haltung zu stehen ? Ein letztes ,,und " nicht vergessen : das Weihnachtskonzert.....:)

  • #1538

    HpSalentin (Dienstag, 03 November 2015 22:06)

    Das war die Frage und wirklich : Danke für die Antwort. Nur so kann man dem entgegentreten.

  • #1537

    IG Stadtentwicklung (Dienstag, 03 November 2015)

    Sehr viele Beiträge in diesem Forum von Bürgern beschäftigen sich aktuell leider mit gegenseitiger (Selbst) Zerfleischung und Pseudo-Beleidigung statt mit Stadtentwicklung.

    Wir haben sie trotzdem freigeschaltet weil sie Infomationen bieten womit sich leider große Teile der irgendwie verbal engagierten Bürger beschäftigen: Mit sich selbst und einander, ohne die Gemeinschaft wirklich in den Blick zu bekommen. Dies ist ein Spiegelbild unseres Bürgertums: Selbstbespiegelung und Orientierungs- wie Ratlosigkeit, Individualismus und Missgunst, Verdacht oder manchmal gar Hass auf alles und jeden, insofern eine Info über die (bedauernswerte) Wirklichkeit.

    Ok -hiermit sind wir der Informationspflicht nachgekommen.
    Wir versuchen jetzt nur noch "konstruktive" Beiträge zur Stadtentwicklung freizuschalten, wobei über den Begriff der Konstruktivität sicher weiter gestritten werden kann.

  • #1536

    Naiv?? (Dienstag, 03 November 2015 12:53)

    Lieber Herr Salentin.......

    glauben Sie eigentlich alles was man Ihnen sagt? Wie kann man denn auch nur auf den Gedanken kommen zu glauben, dass ZEUS als politisch unabhängiger Verein politische Wahlkampfplakate zahlen würde und dann noch in einer anderen Stadt. Bei ZEUS können Mitglieder einsehen, wofür ihr Geld ausgegeben wird und das wäre wohl kaum der richtige Zweck...... (egal für welche Partei).

  • #1535

    HpSalentin (Dienstag, 03 November 2015 08:04)

    Wer weiß die Antworten zu meinen Fragen ? 1. Was ist der Leistungsnachweis PM ? Genauer : was sie in dem e.VZeus bewegt ? Bitte nicht , die Angestelltenverhältnisse, sondern, was hat sie dort bewirkt ? Dies konnte PM , trotz monatelangem Wahlkampf, nicht vermitteln. 2. Wer hat die Wahl-Plakate bezahlt ? Peanuts ? --- nein.... 3. Bestehen da Abhängigkeiten ? Wer möchte ? Ich habe Frau Koch Träger persönlich mehrfach treffen können . Eine entscheidungsfreudige , starke Frau ! Koch Träger , für den Tichtungswechsel und Miteinander. Es wird Zeit ..... Ps P. aus H : Sie sind weit übers Ziel hinausgeschossen. Ironie und öffentlich Diffamierung sind zwei paar Schuhe. Ihre Beiträge waren eindeutig. Und : Anonym ! Sie könnten ja auch zu ihren Aussagen stehen. Und noch : dies hat auf der IG Seite nichts verloren .

  • #1534

    Abo Paula (Sonntag, 01 November 2015 14:52)

    Sehr geehrter Herr Professor Salentin,

    gestatten Sie mir bitte Folgendes klarzustellen: Es war nie meine Absicht Sie zu beleidigen oder gar Ihre künstlerische Qualifikation in Frage zu stellen. Nachdem Sie meine Beiträge ganz offensichtlich aufmerksam verfolgt haben, dürfe Ihnen meine Wertschätzung bezüglich Ihrer herausragenden künstlerischen Fähigkeiten im Übrigen nicht entgangen sein. Insofern war die
    Aufzählung Ihrer beruflichen Aktivitäten, was meine Wenigkeit betrifft, nicht erforderlich.

    Sofern Sie meine Meinungsäußerungen als beleidigend bzw. diffamierend empfunden haben, entschuldige mich hiermit höflich und öffentlich in aller Form!

    Ihre, nun ja, manchmal etwas heftigen Äußerungen mir gegenüber sind wohl eher Ihrer Sensibilität als Künstler sowie Ihres außerordentlichen beruflichen und politischen Engagements geschuldet. Ich habe diese selbstverständlich nie als Affront betrachtet.
    Wenn mir aufgrund meiner, nach meiner Auffassung als harmlos anzusehenden Meinungsäußerungen mit juristischen Konsequenzen gedroht wird, ist dieses Forum für mich nicht mehr interessant. Insofern verabschiede ich mich.

    Mit den besten Grüßen
    Ihre Paula aus Houverath

    PS:
    Den Verfassern der Beiträge #1532-1534 empfehle ich, Forenbeiträge die z.B. einen Hauch von Ironie besitzen oder über den eigenen Sprachgebrauch hinausgehen, zunächst sehr aufmerksam zu lesen und dann erstmal darüber nachzudenken… Glauben Sie mir, es hilft zu verstehen.

  • #1533

    HpSalentin (Sonntag, 01 November 2015 14:16)

    Muss mich über die Menschen wundern, die noch immer auf die Person abzielen und sich nicht mit Inhaltlichen beschäftigen. Gratulation: Sie ,H.E. , haben alles verstanden. Koch Träger für Richtungswechsel und Miteinander. Wie man auf dieser Seite feststellen kann , ist beides dringend nötig . Prof. HpSalentin. Da Fragen hier ungern beantwortet werden : Wer hat die Wahlplakate von PM bezahlt ? Gestern sagte mir jemand : Zeus! Kann das bitte jemand herausfinden ? Es geht auf dieser Seite um Stadtentwicklung. Wenn dies stimmt wirft es die Frage auf, warum ein e.V. , der gegen die Ladenöffnungszeiten in diesem Ort mehr als gewettert hat, dies tut. Also ? Wer möchte ?

  • #1532

    J. Henseler (Samstag, 31 Oktober 2015 19:28)

    Mit Verlaub, was wird denn hier alles freigeschaltet?!?
    Ich hatte den Aufruf nach Niveau etwas gehaltvoller verstanden.
    Ich habe 1 x pro Woche über lange Zeit die Beiträge interessiert verfolgt.
    Mittlerweile gerät dieses Forum zum reinsten Kindergarten.
    Vor allem diese unsäglichen Wahlempfehlungen, deren teils gebetsmühlenartige leidige Wiederholungen es nicht besser machen, sind unerträglich.
    Wie schade, Sie sind gut gestartet.
    An dieser Stelle verabschiede ich mich jedoch als interessierter Leser und wünsche allen viel Erfolg für die Zukunft!

  • #1531

    Recht (Samstag, 31 Oktober 2015 14:32)

    Hr. Salentin, ich kann Ihre Empörung gut nachvollziehen. Auf Grund der Anonymität von Paul aus H. dürfte es allerdings schwierig sein rechtliche Schritte gegen die Dame zu unternehmen. Jedoch sollten Sie und Ihr Anwalt dies unbedingt gegen die IG Stadtentwicklung tun: schließlich wird jeder veröffentlichte Beitrag zuvor von diesen Personen geprüft, und als Betreiber dieses Blogs sind sie somit vollumfänglich für die freigeschalteten Beiträge verantwortlich!

  • #1530

    Kleinste Übel (Freitag, 30 Oktober 2015 14:41)

    Beide Kandidatinnen sind für den Job der Bürgermeisterin nur bedingt geeignet.

    Mir stellt sich nur noch die Frage, wer von den beiden Damen das kleinste Übel darstellt.

    Beide überzeugen nicht. Bleibe am 8. November zu hause oder gebe eine ungültige Stimme ab.

    Das Problem ungeeigneter Bürgermeister ist mit der Wahl nicht zu ende. Es beginnt lediglich ein neues Kapitel

  • #1529

    H.E. (Freitag, 30 Oktober 2015 11:52)

    Genau wie mein jetzt folgender geistiger Erguss, sind der Schlagabtausch zwischen Trompeten-HaPe und Abo-Paula als auch die dsbzgl. Sympathiebekundungen nicht zielführend.
    Ich halte es daher für angebracht, zum eigentlichen Zweck dieses Blog zurückzukehren.
    Danke.
    Halt!!!
    Wenn mein Beitrag schon sinnlos ist, möchte ich jetzt noch loswerden, dass es mir gelingt, ohne Wertung des Inhalts, Abo-Paulas Beiträge beim erstmaligen Lesen zu verstehen. Dies ist mir bei denen des Herrn Salentin selten vergönnt.
    Auch wenn Geiz geil ist, haben Satzzeichen IMHO eine Daseinsberechtigung und tragen entscheidend zum Verständnis eines Textes bei.
    Danke 2

    MfG

  • #1528

    HpSalentin (Donnerstag, 29 Oktober 2015 19:18)

    Danke 1533

    stimmt ! Verrannt !

    Lg HpSalentin

  • #1527

    Teilzeit-Höhengebietlerin (Donnerstag, 29 Oktober 2015 17:10)

    @1530 Ich finde es anmaßend, zur Qualifikation einer evang. Theologin von „Spiritualität mit fließendem Übergang zur Esoterik“ zu schreiben.

  • #1526

    Kernstadtbewohner (Donnerstag, 29 Oktober 2015 16:43)

    Auf ein Wort Herr Prof. Salentin.
    In letzter Zeit haben Sie jede Menge Beiträge zur aktuellen Münstereifeler Situation geschrieben, ohne ein Blatt vor dem Mund zu nehmen. Chapeau ! Das getrauen sich leider nur wenige.
    Aber mal ehrlich - haben Sie es nötig, sich über Ihre künstlerischen Qualifikationen zu rechtfertigen? Da steht man doch drüber – oder ?
    Ihre Konzerte sind auf jeden Fall besser, als die Verbalinjurien der Paula aus H. Die muss nämlich noch fleißig üben.

  • #1525

    nennstil (Donnerstag, 29 Oktober 2015 16:23)

    Paula sagt (stolz) "Wir haben ein Abo für die Philharmonie in Köln, Sie würden staunen wieviel Münstereifeler und Euskirchener dort zu den Konzerten erscheinen. Derweil tingeln Sie mit Ihrer Trompete über die Dörfer in der Eifel, an der Ahr und sonstwo. Sorry, wenn ich mich so deutlich ausdrücke." Ja, Wahnsinn-Paula, super!! Ein Abo!
    Aber was möchte Paula? Soll Herr Salentin sich auch ein Abo kaufen? Ist es eine Leistung, sich ein Abo zu kaufen? Leute einer bestimmten Partei kaufen sich sogar Doktortitel, also hauen Sie nicht so auf den Putz mit Ihrem bisschen Abokauf.

  • #1524

    HpSalentin (Donnerstag, 29 Oktober 2015 10:44)

    zu P aus H,
    und alle anderen anonymen Schreiber auf dieser Seite:

    Ich habe es nie für nötig gefunden zu meinem musikalischen Schaffen hier auf der Seite irgend etwas zu veröffentlichen.
    Aber da es in diesem Bereich Defizite zu geben scheint, kläre ich gerne auf.

    Nach fast 20 Jahren Harald Schmidt
    und Konzerten ( ein Highlight war sicher, das Konzert mit mit Chick Corea )
    und vielen vielen Musikern,
    über 20 eigenen CD Produktionen
    die unzähligen ,,Fremd'' Produktionen nicht mitgerechnet-von Simon Phillips ( Toto ) über Reinhard Fendrich bis Senta Berger
    Komponist für Filmmusiken,
    einer eigenen Plattenfirma- Dewey Records
    Konzerten und Workshops im In und Ausland,
    einer Prof. mit Verbeamtung ect ect ect...
    Mein Jazz-Konzert im letzten Jahr , war das best besuchte in der klassischen Wallgraben Reihe der Saison 14/15
    Mein musikalischer Beitrag zur Städtepartnerschaft in Bad Münstereifel 2014 , wurde mehr als gelobt..
    Die Konzerte in der evg Kirche sind zum größten Teil ausverkauft.
    Das Konzert in der kath Kirche Sommer 2014 war brechend voll (200 Zuhörer )ect ect ect.....
    Diese Jahr habe ich nur 1 mal in Bad Münstereifel gespielt , auch dieses Konzert war ausverkauft.(120 Zuhörer-mehr gehen in den Saal der evg Kirche nicht hinein)

    Wegen meiner politischen Aktivitäten habe ich bewußt keine weiteren Konzerte in Bad Münstereifel in diesem Jahr gemacht, aber das Weihnachtskonzert ist mir ein Anliegen.
    war mehrer Jahre im Kulturbeirat der Stadt Würzburg , als Nicht Franke- eine sehr ungewöhnliche Berufung.
    Die letzten 6 Jahre habe ich den Sommer durchgearbeitet.
    Keine Ferien,aber neben der Arbeit, unglaublich viele gute Erlebnisse und Gespräche mit weltoffenen Menschen.
    Dieses Jahr war ich in Sardinien, Polen, Ukraine.....
    und plane für nächstes Jahr eine Sommer Pause, da es einfach zuviel wurde.

    Das ist zum besseren Verständnis und das nenne ich einen Leistungsnachweis,
    der solche Beleidigungen sehr merkwürdig aussehen läßt.



    Ich muss mir diese Beleidigungen von einer P aus H. nicht bieten lassen.

    Hiermit fordere ich die IG Seite auf solche Beiträge,
    auch wenn es nur Teilbereiche sind , die sich nur gegen das Ansehen meiner Person richten und bei denen es um die Diffamierung meiner Person geht, nicht mehr frei zuschalten.

    Dies dient nur dazu , die Glaubwürdigkeit meiner Person herabzuwürdigen und
    kann nicht im Sinne der Gesprächskultur sein.

    Dies hat mit Stadtentwicklung nichts , aber auch gar nichts zu tun.

    Ich habe einige anonyme Briefe bekommen und dieses öffentliche ,,anonyme'' Diffamieren von P aus H, hat eine Grenze erreicht,
    die man hier auf dieser Seite nicht hätte überschreiten sollen.
    Hier werden übrigens alle Kulturschaffenden dieser Region beleidigt.
    Das muss einem erstmal klar werden.

    Genau so wie auf Facebook , wird so eine Grenze überschritten und durch Anonymität gewahrt.
    So werden auch Trittbrettfahrer animiert.

    Ich kann mich nicht erinnern, jemals so eine fremde Person ,
    mit der ich nie gesprochen habe, von deren Umfeld ich nichts weiß,
    jemals so dargestellt zu haben.

    Ich bin aber bereit eine öffentlichen Entschuldigung anzunehmen.

    Was Sie ,P aus H, zum Teil geschrieben haben,
    haben Sie die alten Blogs vergessen ? ,
    das kann man hier wunderbar nachlesen,
    ist jetzt bei meinem Rechtsanwalt und wir behalten uns rechtliche Schritte vor.

    So fördert man Unfrieden und ein politische Auseinandersetzung kann ich, bei ihren Kommentaren zu meiner Person, nirgends erkennen.

    Meine Kommentare und Blogs sind das Ergebnis von persönlichen Geprächen mit den Protagonisten aller Parteien und deren Kandidaten und basieren nicht auf Unkenntnis.
    Vielen Dank

    für alle anderen , am politischen Diskurs interessierten Menschen :
    für den Richtungswechsel und ein Miteinander !!!!!!

    Frau Koch Träger

    Prof. HpSalentin




  • #1523

    Paula aus Houverath (Mittwoch, 28 Oktober 2015 15:56)

    Einerseits hat man eine evangelische Pfarrerin und Gestalttherapeutin die vor 20 Jahren, allerdings bei völlig anderer Aufgabenstellung, dieses Amt schon einmal für zwei Jahre innehatte.
    Andererseits hat man eine BWLerin die in Sachen Stadtmarketing diplomiert hat und bei einem Anzeigen-Käseblatt gelandet ist.
    Die Aussagen beider Damen unterscheiden sich nach meiner Auffassung nur marginal und sind eher als diffus anzusehen.

    Abgesehen von Parteiprogrammen und dem obligatorischen BlaBla im Wahlkampf habe ich, was die beruflichen Qualifikationen der Kandidatinnen betrifft, rein sachlich betrachtet die Wahl zwischen „Spiritualität mit fließendem Übergang zur Esoterik“ und „Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing“.
    Die BWLer an der RWTH verfügen über beachtliches mathematisches Wissen und logisches Denkvermögen. Ich sage dies als Insiderin, allerdings aus dem Bereich Ingenieurwissenschaften.

    Aufgrund des Vorgenannten muss ich, wenn auch mit Widerwillen und Bauchschmerzen, Frau Preiser-Marian aufgrund ihrer „rein technisch/sachlichen Qualifikation“ bei der Wahl den Vorzug geben. Einen Herrn Büttner, der in seiner Vita nun wirklich keine Highlights aufzuweisen hat, ersetzt Frau Preiser-Marian allemal.

    Ich bin bei der IG zwar unbeliebt, hoffe aber trotzdem, dass mein Beitrag als Kontrapunkt zu den Ausführungen des sehr geschätzten Herrn Prof. Salentin freigeschaltet wird.

    An Herrn Prof. Salentin richte ich noch folgende Fragen:
    Ihrem, nun ja „arroganten“ Hinweis, dass das Konzert „Weihnachtslieder“ in der ev. Kirche BAM am 04.12.15 Eintritt kostet und es sich dabei um Kultur handelt, darf ich bitte wie verstehen? Halten Sie ihre Mitbürger eigentlich für kulturelle Amöben? Bitte definieren Sie den Begriff Kunst. Es wäre wünschenswert wenn Sie nur kurz und rein sachbezogen darauf antworten würden.

    Wir haben ein Abo für die Philharmonie in Köln, Sie würden staunen wieviel Münstereifeler und Euskirchener dort zu den Konzerten erscheinen. Derweil tingeln Sie mit Ihrer Trompete über die Dörfer in der Eifel, an der Ahr und sonstwo. Sorry, wenn ich mich so deutlich ausdrücke.

  • #1522

    FDP (Mittwoch, 28 Oktober 2015 15:46)

    Die 994 Stimmen für einen potentiellen hintergründigen Strippenzieher sind doch wahrscheinlich wie in der Eifel üblich aus dem erweiterten Familienkreis.

  • #1521

    Karl Michalowski (Mittwoch, 28 Oktober 2015 13:15)

    Wenn wir bei den absoluten Zahlen bleiben und das Ergebnis vom 13.09. mit dem vom 25.09. vergleichen zeigt sich, dass die CDU-Kandidatin von 2913 auf 3058 Stimmen nur leicht zulegen konnte. Sie hat also ihr Wählerpotenzial ausgeschöpft und mit 145 Stimmen Zugewinn nur marginal ihr Ergebnis verbessern können.

    Wenn man das Ergebnis Werner Esser bzw. Ursula Koch-Traeger vergleicht, dann ist dies von 3451 auf 2754 Stimmen zwar deutlich gesunken. ABER: Die Wahlbeteiligung ist auch stark gesunken. Gegenüber der Wahl am 13.09. sind am vergangenen Wahlsonntag 771 Wähler der Wahl fern geblieben. Das ist die etwaige Größenordnung (697 Stimmen) der Zahl des Verlustes von Ursula Koch-Traeger. Die CDU-Kandidatin hat also offenbar davon profitieren können, dass ein beträchtlicher Teil der Wahl nun ferngeblieben ist, welche zuvor Werner Esser gewählt haben.

    Die Wählerinnen und Wähler, welche am 13.09. den Wechsel vom "CDU-Mief und gelbem Hüpfball" (Ich freue mich schon auf die Reaktionen der "unbekannten Ratsmitglieder", Herr Salentin.) wollten, unterstützten nun indirekt die CDU-Kandidatin, indem sie der Wahl fern blieben. Ob diese Nichtwähler das wirklich wollen ist fraglich. Ich hoffe, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger am 08.11. von Ihrem Wahlrecht gebrauch machen und so die Zukunft ihrer Stadt nicht dem alten bisherigen Trott überlassen.

    Denn es geht nicht nur um die Person der Bürgermeisterin, es geht vielmehr um einen Politikwechsel, um das "Zuschütten von Gräben" in dieser wundervollen Stadt. Hier geht es mehr um die Gabe zu moderieren, zusammenzubringen ohne auszuschließen. Dafür benötigt die künftige Bürgermeisterin schon Fingerspitzengefühl und die Gabe sich in andere hineinzuversetzen. Ich bin davon überzeugt, dass Ursula Koch-Traeger über diese Charaktereigenschaften verfügt.

    Zudem wäre es schon eine Verbesserung, wenn die künftige Bürgermeisterin unsere Stadt nicht in der Öffentlichkeit blamieren würde, wie es der CDU-Vorgänger leidenschaftlich konnte. Bis zuletzt (Stichwort Wallgrabenkonzerte) zeigte er, dass er im Umgang mit Medien über die vielen Jahre seiner Amtszeit nichts dazugelernt hat. Nach den bisherigen medialen Auftritten der CDU-Kandidatin (siehe ihre Kommentare zum Reker-Attentat und Ihren Wahlkampf nach Essers Tod in Westpol bzw. Lokalzeit) glaube ich nicht, dass sie der repräsentativen Aufgabe gewachsen ist. Nach Ihren "Mobbing-Vorwürfen" aus der Presse glaube ich auch nicht, dass sie mental Angriffe und Kritik an ihrer Person aushalten kann, ohne z.B. gleich rechtliche Schritte in Betracht zu ziehen. Damit hat sie auch etwas dem CDU-Vorgänger gemein (Stichwort "Umgang mit der Feuerwehrführung"). Führungsqualität sähe anders aus und ich würde die Verwaltungsmitarbeiter bedauern. Die CDU würde wenigstens für Kontinuität der schlechten Amtsführung bürgen. Ich bin mir nicht sicher, ob ihre Kandidatin mit ihrer Aufgabe als Bürgermeisterin glücklich würde und nicht überfordert sein wird.

    Die Bürgerinnen und Bürger haben am 8.11. die Wahl zwischen "alles bleibt wie es ist" oder der Chance, dass wir unsere Stadtgemeinde neu aufstellen, indem wir die Kräfte aus allen Parteien, Vereinen und Einzelpersonen erfolgreich bündeln. Wie oben erwähnt ist die soziale Kompetenz für die erfolgreiche Ausübung des Bürgermeisteramtes von entscheidender Bedeutung. Ursula Koch-Traeger bringt diese nötige Eigenschaft persönlich mit.

  • #1520

    Strippenzieher (Dienstag, 27 Oktober 2015 23:00)


    Hallo #1524,

    Sie haben die Gefahr im Hintegrund genau definiert, die FDP mit dem listigen Strippenzieher als Vorsitzenden.

  • #1519

    HpSalentin (Dienstag, 27 Oktober 2015 19:05)

    Ganz ehrlich , manchmal denke ich , warum Ratsmitglieder sich hinter ,, Unbekannt" verstecken und hier schreiben müssen.. Gibt es den keine Argumente ? Sind nicht die Protagonisten am Start ? Richtungswechsel und Miteinander .... Das hat Koch Träger... Und bei PM konnte ich dies nicht feststellen. Hat es im Vorfeld Gedpräche mit Künstlern gegeben ? Was ist mit der im Mai im persönlichen Gespräch bereits angekündigten Tourismus ? Herr Pfennings und Fr.PM? Liefern.. So erhält man Glaubwürdigkeit.... 150 Stimmen ??? Auch bei der Esser Wahl, war ich einer der ersten gesagt hat , es seien 530 Stimmen mehr.... Ich kann sehr gut rechnen, aber was sollen 150 Stimmen mehr aussagen ? Und was ist das für ein Vergleich Esser- Koch Träger ? Hatten nicht PM und Esser beide die Gelegenheit sich monatelang zu präsentieren ? Und wer hat dabei schlechter abgeschnitten ? Sie ignorieren Realitäten. Ich wünsche mir Glaubwürdigkeit und Miteinander. Die jetzigen Entscheidungsträger haben viel verspielt. Seit 20 Jahren lebe ich hier und was spricht gegen einen Richtungswechsel ? Bitte sagen Sie doch einfach , was dafûr spricht, das alles so bleibt . Das wäre bei PM der Fall. Argumente bitte . Meine habe ich lang und breit dargestellt... Also : was ist der Leistungsnachweis von PM ? Wo sind Veränderungen zu erwarten, wenn ihr die CDU Kollegen alle Information geben mûssen ? In der Verwaltung werden einige Stellen neu besetzt. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Eine Besetzung nach dem alten Muster ? Hier sollte sich einiges àndern.... Oder auch nicht ... Bitte Argumente ......warum höre Ich die nicht ? Leistungsnachweis bitte...Wir alle zahlen fùr fehlerhafte Entscheidungen.Warum ist die Region um die Stadt nicht längsr weiterentwickelt worden ? Anbindung an touristische Netze... Ect... Bitte, was spricht eigentlich gegen den Wechsel ? Liebgewonnene Gewohnheiten ? Pfründe ? Wo Leben wir eigentlich und wir wollen wir leben ? Dafùr sind Wahlen da und die Gedanken sollte sich jeder machen.

  • #1518

    HpSalentin (Dienstag, 27 Oktober 2015 15:45)

    Weil es Menschen wie Sie gibt, lieber Unbekannter, die vermeintlich nicht lesen können oder nur ganz schlecht. ,, Ohrfeige" war ein Zitat und ich hätte es anders ausgedrückt.PM zieht nicht.. Das konnte man zum 2 ten Male feststellen. Was soll der Unsinn , zu sagen es sei keine Partrienwahl und dann festzustellen , wären die entsprechenden Wählergruppen... Ect... Nein, ich bin hier gerne, weil es solche Mreinungen wie die ihre gibt, die ich nicht teile . Koch Träger- Richtungswechsel und Miteinander. Beides ist bei PM nicht vorhanden. Leider....

  • #1517

    Strippenzieher (Dienstag, 27 Oktober 2015 09:45)

    zu #1520 IG Stadtentwicklung

    Mal ganz realistisch. Dass Frau Koch-Traeger die Wahl gewinnt, ist wohl kaum zu erwarten.
    Was hat sie zu bieten? Halbherzige Unterstützung durch die SPD Fraktionsspitze und schwammige Wahlziele, das haut beim Wähler nicht hin. Gefahr droht auch aus der Ecke der FDP, denn es wird nicht mehr lange dauern, bis eine Wahlempfehlung für Frau PM eintrifft. Dann kann Günter Kirchner bei einem Wahlgewinn von Frau PM im Hintergrund die Strippen ziehen.

  • #1516

    Ohrfeige? (Montag, 26 Oktober 2015 21:40)

    Frau Koch-Träger verbucht ein Minus von ziemlich genau 700 Stimmen
    Frau Preiser-Marian gewinnt fast 150 Stimmen dazu

    Alles klar, so funktioniert "Künstlermathematik" => Ohrfeige für P-M; Glückwunsch für K-T.

    Herr Salentin, Zahlen sind wohl nicht Ihre Stärke.

  • #1515

    Interpretationshoheit (Montag, 26 Oktober 2015 19:16)

    Wie immer nach Bekanntgabe eines Wahlergebnisses, versucht jede Partei dieses als eigenen Erfolg und sich möglichst als Gewinner darzustellen.

    Mit welcher Berechtigung Sie Herr Salentin, allerdings ein Wahlergebnis von knapp 44 % als "Ohrfeige" bezeichnen, kann ich nicht nachvollziehen. Bis zur absoluten Mehrheit fehlten doch lediglich etwas mehr als 6 %.

    Ich sehe nicht, dass die wirklich schlechten CDU-Wahlergebnisse in der Kernstadt unbedingt an der Person von Frau Preiser-Marian liegen müssen. Viel offensichtlicher ist angesichts einer dramatisch geringen Wahlbeteiligung in der Kernstadt, dass es der "Kernstadt CDU" nicht gelungen ist ihre Stammwähler in der Stadt zu motivieren und zu überzeugen. Dies ist für mich kein Wunder, da die CDU über viele Jahre die Interessen der Kernstadtbürger "sträflich" vernachlässigt hat und sich auf die guten Wahlergebnisse im Umland verlassen hat. Diesen Umstand hat meiner Meinung nach nicht vorrangig Frau Preiser-Marian zu vertreten, sondern diesen Schuh müssen sich die CDU-Vertreter der Kernstadt anziehen.

    Auch ich als CDU-Stammwähler habe bei der Wahl am 13.09. Herr Esser gewählt. Nicht deshalb weil Frau Preiser-Marian eine so schlechte Kandidatin gewesen wäre, sondern weil Herrn Esser mir menschlich sympathischer war und ich Herrn Esser eine Veränderung der festgefahrenen "Münstereifeler-Verhältnisse" zugetraut habe.

    Nach dem tragischen Tod von Herrn Esser sehe ich nun die große Gefahr, dass mit Frau Koch-Träger, sozusagen auf dem "Trittbrett des Erfolges von Herrn Essers" eine für das Bürgermeisteramt vollkommen ungeeignete Kandidatin in Amt und Würden kommen könnte. Einmal davon abgesehen, dass Frau Koch-Träger seinerzeit als Bürgermeisterin mehr oder weniger nur repräsentative Aufgaben wahrgenommen hat, ist sie über Jahre hinweg nicht mehr politisch in Erscheinung getreten.

    Den Wunsch nach einer politischen Veränderung in Bad Münstereifel kann ich gut nachvollziehen. Bei der Bürgermeisterwahl sollte aber nicht vorrangig das Parteibuch sondern die persönliche Eignung der Kandidatin im Vordergrund der Wahlentscheidung stehen. Diese Eignung spreche ich Frau Koch-Träger ab.

    Auch wenn dies die meisten in diesem Forum anders sehen oder sehen möchten, so hat Frau Preiser-Marian in den letzten Monaten, über den gesamten Wahlkampf, neben Job und Familie, ein enormes Durchhaltevermögen bewiesen und gezeigt, dass sie bereit und in der Lage dazu ist, eine solch hohe Belastung zu meistern. Diesen Beweis muss Frau Koch-Träger erst noch erbringen.

    Und nochmals an Herrn Salentin:
    Einen Aufschrei des Entsetzens angesichts Ihrer Ankündigung hier nichts mehr "posten" zu wollen habe ich noch nicht wahrgenommen. Wieso lassen Sie sich noch das berühmte Hintertürchen offen? Tun sie uns doch endlich den Gefallen und lassen Ihren Worten endlich mal Taten folgen.

  • #1514

    H.E. @ 1520 (Montag, 26 Oktober 2015 17:48)

    Aus meiner Sicht ist es entschieden.
    Die aufgrund des mitterweile 3. Wahlgangs zu erwartende sinkende Wahlbeteiligung wird der CDU in die Karten spielen.
    Ein Richtungswechsel ist m.E. nur mit einer hohen Wahlbeteiligung möglich.
    Allerdings stirbt die Hoffnung zuletzt.

  • #1513

    IG Stadtentwicklung (Montag, 26 Oktober 2015 15:39)

    Hallo "Gute Nacht",

    Warum geben Sie auf?

    Entscheidend für die Stichwahl wird sein welche Partei am stärksten ihre
    Stammwähler mobilisieren kann und wen die Kirchner/FDP-Wähler dann wählen werden.
    Meinen Sie das wäre entschieden?

  • #1512

    Gute Nacht (Montag, 26 Oktober 2015 09:54)

    Die Wahlergebnisse im Stadtkern Bad Münstereifels zeigen klar, dass die Bürgerschaft mehrheitlich Frau PM als Bürgermeisterin ablehnen. Es ist aber zu vermuten, dass nun im dritten Anlauf, die Wählerstimmen der Dörfler einer Frau zum Amt verhelfen, die als Kandidatin für die Städter nicht erwünscht ist.
    Wieder eine ähnlich fatale Situation, wie in den letzten Jahren, die unsere Stadt nicht vorwärts bringt! Die CDU freut sich, kann sich auf ihren Lorbeeren ausruhen und weiter im Tiefschlaf verharren.
    Gute Nacht Bad Münstereifel.

  • #1511

    HpSalentin (Montag, 26 Oktober 2015)

    Ich sehe hier Perspektiven der politischen Veränderung durch öffentlichen Diskurs. ,,Eine Ohrfeige fûr Preiser Marian" so brachte es eine Münstereiflerin auf den Punkt. Jetzt kann die SPD zeigen, was geht fûr Münstereifel und die Region. Frau Koch Träger : Herzlichen Glückwunsch !